Griesbrei

Hier könnt ihr Rezepte, Tipps und sowas reinschreibseln.
Antworten
Benutzeravatar
Teufel100
Site Admin
Beiträge: 5169
Registriert: Sa Mär 13, 2004 11:52 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Griesbrei

Beitrag von Teufel100 » So Mai 29, 2005 11:14 am

Ich liebe ihn, ich esse ihn sehr gerne und lasse ihn regelmässig anbrennen. Was für Tipps habt ihr für die Zubereitung von Grießbrei ?

Benutzeravatar
Black Eyed Angel
Kind der Nacht
Beiträge: 525
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:17 pm
Wohnort: Lindhardt
Kontaktdaten:

öhm...

Beitrag von Black Eyed Angel » Mo Mai 30, 2005 2:36 pm

also gegen das anbrennen hiflt umrühren oder in der mikrowelle machen ;)

aber so hab ich davon auch keine ahnung. grießbrei *ekel* wurde bewusst aus meinen gedächniss gestrichen
Black Eyed Angel

Das Nicht-Wahrnehen von etwas, beweißt nicht dessen Nicht-Exisstenz

Benutzeravatar
Fauchi
Laber Teufel
Beiträge: 544
Registriert: Mo Feb 21, 2005 7:16 pm
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Fauchi » Di Mai 31, 2005 3:26 pm

mit bestimmten Gerichten kannst Du mich jagen, da gehört auch Grießbrei zu

ich kann Dir auch keine Empfehlung geben :traene:
Ein Mensch sagt - und ist stolz darauf -
Er geh in seinen Pflichten auf.
Bald aber, nicht mehr ganz so munter,
Geht er in seinen Pflichten unter

Eugen Roth

Benutzeravatar
Eismann
Experten Teufel
Beiträge: 155
Registriert: Di Feb 22, 2005 1:44 am

Beitrag von Eismann » Do Jun 23, 2005 7:30 pm

Grießbrei
Grundrezept

Zutaten für 4 Personen
2,5 l Milch
225 g Grieß
Zucker
Salz
Zimt

Zubereitung

Milch zusammen mit Zucker und einer Prise Salz zum Kochen bringen. Grieß einrieseln lassen und ungefähr 10 bis 12 Minuten kochen.
Vor dem Servieren entweder mit Himbeersaft oder mit Zucker und Zimt bestreuen.

Benutzeravatar
Eismann
Experten Teufel
Beiträge: 155
Registriert: Di Feb 22, 2005 1:44 am

Beitrag von Eismann » Do Jun 23, 2005 7:33 pm

Erfahrungsbericht


Kochen will gelernt sein. So mag das früher einmal gewesen sein, zumindest was das private Kochen angeht. Heute gibt es eine Unmenge an Fertiggerichten in den Geschäften zu kaufen. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Vorteil dabei ist, das man erstens keine dicken Kochbücher wälzen muß und es zweitens dann auch recht schnell mit der Zubereitung des Essens vonstatten geht. Nun bin ich ja nicht gerade ein Freund von „Industriekochware“ Doch aus diesen eben genannten Gründen und der gewissen Neugier auf den Geschmackstest zwischen „Selbstgekochtem“ und Fertigware greife ich manchmal im Handel zu.
Einer diesen seltenen Fälle ist es zu verdanken, daß ich auf die Süßen Mahlzeiten von Dr. Oetker gestoßen bin. Und wer kennt heutzutage die Lebensmittelmarke nicht, die unter anderem Puddings und Torten verkauft. Aus dem Sortiment der Süßen Mahlzeit griff ich mir die gelbe Papiertüte Grießbrei nach klassischer Art. Die große Aufschrift auf der 92g Inhalt-Tüte verspricht : in 5 Minuten fertig, brennt nicht an. Auch das Titelbild mit einem Serviervorschlag aus Grießbrei und drei Erdbeeren sieht passabel aus, auch wenn das ja immer wieder grafisch gestellt wird von der Industrie.

Zubereitung

Zunächst stelle ich fest, daß es zum Kochen mit normalem Grießbrei zunächst keine Unterschiede gibt, es sind hier ebenfalls 500ml Milch erforderlich. Die Milch ist zum Kochen zu bringen. Dann ist der Topf mit der Milch von der Kochstelle zu entfernen. Der Dr. Oetker Grießbrei wird nun mittels einem Schneebesen eingerührt und 1 Minute weitergerührt, bis der Brei dick ist. Den Topf nicht wieder auf die Kochstelle geben lautet der Hinweis auf der Packung, weil dann wohl doch der Brei anbrennen könnte. 5 weiter Minuten soll der Brei dann stehen gelassen werden. Schließlich kann er dann auf die Teller verteilt werden.

Antworten

Zurück zu „Teufels - Forumküche“