der sinn des lebens?!

Hier kannst du alles mögliche über den Sinn des Lebens posten. Und auch über das Leben selber kann hier gesprochen werden.
Antworten
Benutzeravatar
Black Eyed Angel
Kind der Nacht
Beiträge: 525
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:17 pm
Wohnort: Lindhardt
Kontaktdaten:

der sinn des lebens?!

Beitrag von Black Eyed Angel »

Nun. Als erstes ganz allgemein zu dieser Frage: Es ist eine sehr schöne Frage. Allerdings verhält es sich mit dem Salz an der Suppe. Das Salz ist die Frage, die Suppe das Leben. Zuviel Salz, macht die Suppe ungenießbar. Aber nun hier die Antwort auf die Frage, was der Sinn des Lebens sei.

Im Grunde hat das Leben nur einen Sinn: Den, den wir ihm geben. Wenn wir geboren werden, hat unser Leben dann einen Sinn? Woher sollen wir das wissen? Wir leben um unserem Leben einen Sinn zu geben. Eigentlich ist es so. Aber am Ende unseres Lebens, was haben wir dann von dem Geld, dass wir verdient haben? Von dem Haus, dem Auot? Was haben wir von all den Dingen, die wir uns im Laufe unsers Leben leisten? Im Gunde ist das nur eine Ablenkung, die uns das Leben leichter machen soll, es uns aber eigentlich schwerer macht. Wozu brauchen wir Handys mit denem man fotographieren kann? Wozu braucht ein Mensch vier Autos?! Er kann doch nur mit einem fahren.
Der Sinn des Lebens ist unterschiedlich wie Sonne und Mond.
Ein Kleinkind hat keine Ahnung, dass es so etwas überhaupt gibt, ein Sechzehnjähriger will einfach nur Spass haben und überlegt sich nicht, was später einmal sein wird. Ein Mensch im besten Alter überlegt sich, wie er Famlile und Job unter einen Hut bringt oder wo es im Sommerurlaub hin gehen soll. Ein Mensch, der sein Leben fast beebdet hat, möchte die letzten Tage einfach nur noch genießen. Alte Menschen spüren, wenn sie sterben.

Was der Sinn des Lebens ist, oder hätte werden können, erkennt man allerdings immer erst wenn es zu spät ist. Denn beim Leben hat der Mensch nur eine Chance. Versagt er, ist es zu spät und er allein ist schuld daran, denn jeder selber kann bestimmen, was er wann und wie macht. Aber er sollte sich immer darüber bewusst sein, warum er das tut und was die Folgen sein könnten.
Black Eyed Angel

Das Nicht-Wahrnehen von etwas, beweißt nicht dessen Nicht-Exisstenz
Benutzeravatar
Black Eyed Angel
Kind der Nacht
Beiträge: 525
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:17 pm
Wohnort: Lindhardt
Kontaktdaten:

Nachtrag

Beitrag von Black Eyed Angel »

Das Leben hat den Sinn, dem man ihm gibt. Auch wenn man nicht weiß, was der Sinn des Lebens der Menschheit ist, weiß man doch wofü jeder in seinem innersten selbst lebt - aus diesem Grund hat jedes Leben einen Sinn, auch jenes, welches nur von kurzer Dauer ist...
Black Eyed Angel

Das Nicht-Wahrnehen von etwas, beweißt nicht dessen Nicht-Exisstenz
nori

der sinn des lebens

Beitrag von nori »

der sinn des lebens ist: man ist um zu werden, man wird um zu sein.

so wollt mal mein senef abgeben :))
Benutzeravatar
Teufel100
Site Admin
Beiträge: 5169
Registriert: Sa Mär 13, 2004 11:52 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Teufel100 »

Hi Ho Nori,

du darfst ruhig immer deinen "Senf" dazu geben. Würde mich freuen, wenn du dich noch öfter hier zu Wort melden würdest.

viel fun

sven
Benutzeravatar
BiaBln
Ober-Teufel
Beiträge: 282
Registriert: Mo Jul 12, 2004 4:35 pm
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von BiaBln »

Schon lange habe ich es aufgegeben, mir die Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen, da ich sowieso nie eine Antwort darauf gefunden oder bekommen habe. Somit habe ich beschlossen, diese unsinnige Frage nach dem eigendlichen Sinn des Lebens in die Ecke des Vergessens zu verbannen. Ich frage mich ja auch nicht, Welchen Sinn haben Käsefüße? oder Welchen Sinn hat ein Popel? (Esst Ihr gerade? Guten Appetit! *fg*) Es wird vielleicht einen Sinn haben, aber warum darüber nachdenken? Ob Käsefuß, Popel oder das Leben - es ist da und bleibt da und dabei sollte man es doch belassen, oder?

Doch je mehr ich mich durch die scheinbar unentlichen Weiten des Internets wühle und mich in -was weiss ich wievielen- Foren aufhalte, desto mehr springt mir immer wieder diese Frage ins Auge. Scheinbar stellt sich heutzutage ein Jeder diese Frage. Aber warum?

Warum sucht jeder nach dem Sinn des Lebens? Warum nimmt keiner das Leben so, wie es ist und versucht einfach das Beste daraus zu machen, tut einfach das, was ihm als sinnig oder - von mir aus - auch unsinnig erscheint?

Also wirklich, ich verstehs nicht. Haben denn alle keine anderen Probleme? Oder haben sie vielleicht zu viel Probleme und sehen darum keinen Sinn im Leben?

Ja und ausserdem - welches Leben eigendlich? Hat das Leben der Blumen und Bäume einen Sinn? Das der Löwen oder Mäuse? Ja, welchen Sinn hat das Leben einer Maus? Den Sinn, einmal von einer Katze gefressen zu werden? Blödsinn. Oder der Baum? Warum lebt der Baum? Gut, für uns mag`s einen Sinn haben, immerhin sorgt er für frische Luft - aber was für einen Sinn hat`s für den armen Baum selber? Den, dass er sich jeden Tag auf`s neue mit der verseuchten Luft der Menschen rumärgern muss? Blödsinn.

Ich für meinen Teil bin zu meiner persönlichen Erkenntnis gekommen, dass das Leben keinen ganz speziellen Sinn hat.

Zwar stelle ich mir die Fragen: Wer bin ich? Warum bin ich? Was will ich? Wo bin ich? Wohin gehe ich? Aber darauf Antworten zu finden ist erstens nicht so einfach und zweitens erklärt das trotzdem nicht den Sinn des Lebens. Oder doch?


Na gut, versuche ich mal mir meine eigenen Fragen zu beantworten.

Wer bin ich?

Naja, in erster Linie bin ich ... ich (logisch, oder?). Nun, ich bin ein Mensch (und zwar ein Weibchen) mit so einigen Eigenarten, Schwächen und Stärken. Gut, manchmal handle ich so, dass ich mir hinterher sage "das war doch nicht wirklich ich" - aber kann ich das wirklich wissen? Handelt man nicht vielleicht manchmal so unbedacht, gerade weil man halt so ist wie man ist? Kann man wirklich zeitweilig nicht der selbe sein? Glaube ich nicht. Ich bin in meinem ganzen Tun und Handeln immernoch ein und der selbe Mensch und daran wird sich auch nichts ändern. Eigendlich sagt man sich doch nur, das man ein Anderer war, weil`s einem "eingeredet" wird, weil man mal nicht so war, wie Andere das von einem erwarten. Nun gut, so viel zu meiner Frage "Wer bin ich?" - es bleibt dabei - Ich bin Ich und will auch so bleiben, wie ich bin!

Nächste Frage -
Warum bin ich?

Nun hierzu brauche ich ja eigendlich nicht viel zu erklären - ich bin, weil meine Erzeuger das nunmal so wollten - oder auch nicht (Ansichtssache). Jedenfalls hats was mit Eizelle und Samen, deren Verschmelzung und daraus resultierender Zellteilung zu tun ... ich glaube, da brauche ich jetzt keinen drüber aufklären, oder?
Naja, könnte ich mich höchstens noch fragen, warum das passierte?! Sicherlich, weil meine Erzeuger in ihrer grenzenlosen Lust und Leidenschaft nicht auf Verhütung geachtet haben - jaja, die wilden Siebziger.

Nagut, weiter mit der Frage -
Was will ich?

Ok, die ist schon schwerer zu beantworten. Was will ich eigndlich? Nun, leben will ich, sonst wäre ich ja schon nicht mehr hier. Erweitern oder formulieren wir die eigendliche Frage auf "Warum will ich leben?" um. Da wirds jetzt noch etwas heikler. Manchmal ist doch das Leben so kompliziert und beschissen, das man doch eigendlich keine Lust mehr auf das Leben hat und trotzdem noch weiter lebt. Ja, warum eigendlich? Ich denke, weil es einfach in der Natur des Menschen und in seinen Instinkten liegt. Gut, bei einigen scheint dieser Instinkt verloren gegangen zu sein oder der Verstand ausgesetzt haben - er hupft von einer Brücke. Würde ich nie machen - denn ich will ja leben. Ich hab zwar schon eine Menge Mist erlebt, aber es könnte ja noch so viel Schönes passieren, das würde ich doch verpassen, oder? Und das könnte die eigendliche Antwort auf die eigendliche Frage sein - Ich will einfach noch viel Schönes erleben, auch wenn ich weiterhin noch so einigen Mist erleben muss, aber das ist`s mir wert!

Ok, nächste Frage -
Wo bin ich?

Tja, wo bin ich? Diese Frage zu beantworten scheint leicht zu sein - ich bin hier, just in dieser Sekunde vor meinem Rechner und schreibe diesen (sinnlosen?) Text! So einfach ist es aber nun doch nicht. Ich erweitere diese Frage auch mal auf "Wie weit oder bis wohin bin ich gekommen in meinem Leben?" Naja, wenn ich mich mal so umgucke kann ich doch sagen, ich bin schon recht weit gekommen. Ich habe ein Dach über den Kopf (was sich allerdings schnell ändern könnte), habe zwei wunderbare Kinder, einen Schul- und Berufsabschluss. Und ich erweitere meinen Horizont immer mehr, indem ich lerne - lerne vom Leben - lerne aus Erfahrungen, Niederlagen, Freud & Leid. Klar, ich möchte aber nicht für immer auf einer Stelle verweilen, möchte meinen Horizont immer mehr erweitern, möchte weiter lernen, denn auf der Stelle verweilen bedeutet keinen Fort- sondern Rückschritt!
Also werde ich morgen schon nicht mehr da sein, wo ich heute bin.

Und letztere Bemerkung beantwortet doch eigendlich schon die Frage
"Wohin gehe ich?" !

Ich weiss nicht genau, wo ich in 10 Jahren sein werde, aber mit Sicherheit nicht da, wo ich jetzt gerade bin. Wenn ich wüsste wo ich sein werde oder wo ich hingehe, dann könnte ich hellsehen - kann ich aber nicht, also weiss ich`s auch nicht. Ich kann nur sagen, dass ich träume - träume von einem zufriedenen, glücklichen und erfüllten Leben, aber wie das im Endeffekt aussehen wird, kann ich heute noch nicht wissen - und - will ich eigendlich auch gar nicht wissen!

So, das waren meine Antworten auf meine Fragen, meine Sichtweisen und Ansichten. Das beantwortet aber nicht die Frage nach dem Sinn des Lebens - denn jedes einzelne Leben auf Gottes Erden hat wohl seinen eigenen Sinn, man kann es nicht verallgemeinern. Wenn man nach dem Sinn des Lebens sucht, sollte man da nicht erst mal bei sich selber suchen?

Aber, warum eigendlich suchen und sich mit Fragen auseinandersetzten, auf die man womöglich gar keine Antworten findet?
Da frage ich doch lieber einen lieben Menschen "Wie geht es Dir heute?" oder frage mich selber "Was mache ich heute?" oder frage beim Fleischer "Hatt`du Möhrchen?" ;)
Yves der Bretone
Der Wechsler
Beiträge: 157
Registriert: Mo Jul 05, 2004 8:55 am
Wohnort: freyburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Yves der Bretone »

Es ist schön zu sehen wie sich die welt verändert und doch immer wieder dahin zurückkhert woher sie kam.
betrachtet euch mal das leben von anfang an grins also nicht eueres das ist zu kurz.
aber in die geschichte der menschheit. und was sieht man da?
genau wir suchen schon seit unserem entstehen und den ersten wirkluchen gedanken nach dem sinn des lebens so wie wir später angefangen haben nach dem "großen Plan" und dem heiligen gral zu suchen.
aber warum ist das jetzt wieder so vermehrt. ganz einfach wir haben zuviel zeit uns mit sowas banalen grinslach zu beschäftigen. wir haben zuviel luxus angehäuft (autos, fernsehen, telefone, flurgzeuge etc.) die uns viele arbeiten abnehmen die uns näher zusammenbringen und somit zeit gewonnen.
ausserdem liegt es auch daran das wir in einer zeit leben in der die kirche bzw die religion an sich in den hintergrund tritt und man versucht diese leere durch wissenschaften zu füllen. die aber auch an ihre grenzen stossen und wir somit vor dem schwarzen loch des unbekannten stehen. und da tauchen dann die fragen auf nach dem sinn des lebens, nach dem eignen sein all sowas.
wir entwickeln uns wieder hin zur esoterik so wie anfang des 20 Jahrhunderts schon einmal. als der einzelne in der masse der arbeiter unterging als es für das individuum keinen platz mehr gab sondern nur noch alle das gesicht waren.
tja niemand weis was nach dem sterben kommt, niemand weis ob es einen schöpfer gibt, aber ich weis das leben hat sinn, den sinnloses gibt es nicht grins. denkt mal drüber nach lach.


gruss
yves

das leben ist eines der schwersten die wir haben
Benutzeravatar
Black Eyed Angel
Kind der Nacht
Beiträge: 525
Registriert: Do Mär 18, 2004 9:17 pm
Wohnort: Lindhardt
Kontaktdaten:

leben

Beitrag von Black Eyed Angel »

mehr leben
viel mehr leben
viel leben
vielmehr leben

---
die zeit ist da um zu sehen was leben heißt
Black Eyed Angel

Das Nicht-Wahrnehen von etwas, beweißt nicht dessen Nicht-Exisstenz
Benutzeravatar
SeelenQuell
Laber Teufel
Beiträge: 769
Registriert: Fr Okt 01, 2004 3:26 pm
Wohnort: Morgenland
Kontaktdaten:

Beitrag von SeelenQuell »

Der Grund warum die Menschen nach dem Sinn suchen ist wahrscheinlich einfach das Bedürfnis zu wissen ob es sich lohnt das alles auf sich zu nehmen. Deswegen ist die Frage auch oft aktuell wenn man in Schwierigkeiten steckt oder jemanden verloren hat den man sehr mochte oder sogar liebte.

Da es keine klare Antwort darauf gibt und jeder etwas anderes denkt ist es eine unsichere Sache. Wir Menschen streben aber nach Sicherheit und Kontrolle.

Ich glaube der Sinn des eigenen Lebens ändert sich ständig. Wenn man krank ist findet man den Sinn im Gesund werden, wenn man schulden hat findet man den Sinn sie zu tilgen. Man kann den Sinn auch gleichsetzen mit Aufgaben und da jeder eine andere Aufgabe hat gibt es auch soviele verschiedene Meinungen.
Natürlich Grundaufgabe ist es sich fortzupflanzen und die Menschheit zu erhalten. So ist es jedenfalls gedacht, aber
1. hat jemand der kinderlos ist trotzdem einen Sinn im Leben
und
2.Frage ich mich ob es für die Tiere und Pflanzen sinnvoll ist die Menschheit zu erhalten --- Die wären ohne uns besser dran!

Fazit: Jeder findet früher oder später den Sinn seines eigenen Lebens!

SeelenQuell
Und ich frag mich immer noch wann das eigentlich statt finden soll!!
Benutzeravatar
by_stella87
Ober-Teufel
Beiträge: 263
Registriert: Sa Okt 22, 2005 6:02 pm
Wohnort: wahlsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von by_stella87 »

Ich finde der Sinn des Lebens liegt im Grunde immer darin das man sich selber mag und das man damit glücklich ist was man tut.
Oder nicht?
Es gibt wichtigeres als nur an sich selbst zu denken.
Jedes Kind im Mutterleib hat das recht zu leben und ist ein Geschenk Gottes was man mit Freud annhemen sollte.
Antworten

Zurück zu „Sinn des Lebens/Leben“