Nachts wenn die Sterne funkeln

Antworten
Benutzeravatar
Teufel100
Site Admin
Beiträge: 5169
Registriert: Sa Mär 13, 2004 11:52 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Nachts wenn die Sterne funkeln

Beitrag von Teufel100 » Mi Apr 14, 2004 8:37 pm

Wenn man sein Leben lebt, lebt man auch die Liebe. Wenn man die Liebe nicht kennt, kann man das Leben nicht leben.

Es war wieder einmal eine sternenklare Nacht. Der Mond war nur halb zu sehen. Das Wasser der Spree spiegelte den Himmel und die Enten schliefen. Es war wieder einer dieser Nächte, in welcher er gerne Spazieren ging. Es war niemand unterwegs, der Weg an der Spree entlang war dunkel, nur am Anfang wurde er von Laternen ausgeleuchtet. Für ihn waren diese Spaziergänge ein Abenteuer. Wer weiß schon, was alles passieren kann, wenn man einen dunklen Weg entlang geht. Jederzeit könnte aus einen Busch eine andere Person heraus springen und ihn angreifen. Immer könnte er über irgendetwas fallen und sich schwer verletzen. Wer würde ihn um diese Zeit schon suchen, wer sollte diesen Weg entlang gehen und ihn zufällig finden.
Er ging diesen Weg entlang und dachte nach. Was kann ihn das Leben noch bieten ? Was könnte es ihn noch geben, würde er irgendwann einmal seiner Liebe gegenüber stehen, oder würde er als ewiger Single sterben ? Welches Schicksahl ist ihn verkönnt, welche Wege wird er noch gehen ?
Und so läuft er den Weg entlang, hier und da gaben einige Tiere einen Ton von sich. Aber die Stille war natürlich überwiegend.
Plötzlich, eher unerwartet, stand ihn eine andere Person gegenüber !

Es war wieder einmal eine sternenklare Nacht. Der Mond war nur halb zu sehen. Das Wasser der Spree spiegelte den Himmel und die Schwäne steckten ihren Kopf unter ihren Flügeln. Es war wieder einmal einer dieser nächte, in welcher sie gerne Sparzieren ging. Um diese Zeit war niemand mehr an der Spree unterwegs, niemand könnte ihr begegnen. Und doch war es immer ein Abenteuer für sie. Wenn sie nun schon lange jemand beobachte, der ihr etwas böses tun will, dann könnte er dies hier machen. Oder aber sie hätte einen Unfall, dann würde sie hier bestimmt niemand finden. Sie lief wieder diesen wunderschönen Weg entlang unddachte nach. Was wäre, wenn sie nie geboren wurden wäre? Wieso wurde sie überhaupt geboren? Was versteckt sich noch so im Universum und welche Geheimnisse würde sie noch erfahren ? Plötzlich, eher unerwartet, stand sie einer anderen Person gegenüber.

Der Mond strahlte als zwei Personen in Berlin einen Weg an der Spree entlang gangen. Er war nur halb zu sehen aber dafür war er umso heller. Die Sterne funkelten und die Spree wurde zum Spiegel des Himmels. Der Himmel betrachtete immer nachts seine Schönheit im Spiegel der Welt.
Zufällig begegneten sich die beiden Personen. Die eine war weiblich und hies Joana, die andere Person war männlich und hies Wolfgang. Was beide am Anfang ihrer Reise in diese Nacht noch nicht wussten war, dass sie in dieser Nacht ihrer großen Liebe begegnen würden.


(c) by Sven Buchien 2004

Benutzeravatar
SeelenQuell
Laber Teufel
Beiträge: 769
Registriert: Fr Okt 01, 2004 3:26 pm
Wohnort: Morgenland
Kontaktdaten:

Beitrag von SeelenQuell » Mo Jul 11, 2005 12:02 pm

Das finde ich z.B. romantisch :wink:

Manchmal ist man Blind und Taub vor lauter Suche und dann übersieht man das was man sucht.

Es sollten alle Menschen unbefangener sein, mit sich und mit anderen. Sie sollten nicht suchen sondern einfach alles annehmen was kommt, egal ob das eine Beziehung, Freundschaft oder eine Aufgabe ist.
Und ich frag mich immer noch wann das eigentlich statt finden soll!!

Antworten

Zurück zu „Kurzgeschichten“